Rolex Oyster Perpetual – die hohe Uhrmacherkunst

Die Rolex-Uhr Oyster Perpetual verbindet feinste Mechanik und Funktion auf einem höchsten
Niveau mit einem Hauch von Luxus und Status. Wenn man sich die Historie von Luxus-
Uhren anschaut, wird die ganze Entwicklung von Perfektion und bahnbrechenden
Erfindungen bestimmt. Auch die Teilnehmer bei den Formel 1-Rennen sind Träger der Rolex
Oyster Perpetual. Der Ursprung dieses Präzisionsproduktes hat eine über hundert Jahre
währende Entwicklung. Darin kommt die Wertbeständigkeit dieses Produktes zum Ausdruck.
Die Modellvarianten der Rolex Oyster Perpetual sind sehr vielfältig und stehen in
unterschiedliche Größen, Farben und Materialzusammensetzungen zur Verfügung. Das
Produkt verkörpert durch den Kauf ein völlig neues Lebensgefühl.

Sehr starkes Gehäuse

Die Gehäuse der Uhr ist nahezu unzerstörbar durch das dort eingesetzte Material Edelstahl
mit der Güteklasse 904L, das auch im Bereich der Raumfahrt sowie der Chemieindustrie
eingesetzt wird. Auch kommt bei einigen sehr hochpreisigen Modellen eine
Zusammensetzung von Edelstahl und 18 karätigem Gold mit der Bezeichnung "Rolesoar"
zum Einsatz. Diese Materialzusammensetzung verleiht dem Produkt das glänzende Aussehen
auch bei sehr außergewöhnlichen Belastungen. Der vorhandene Boden ist mit der Twinlock-
Aufzugskrone sowie dem vorhandenen Gehäuse hermetisch verschraubt sowie mit einem
Dichtungssystem in doppelter Ausführung versehen und sorgt somit für eine
Wasserdichtigkeit bis zu 100 Metern. Das Modell ist so gut zusammengesetzt, dass es eine
Vielzahl von Druck, Erschütterungen und Wasser aushält. Im Jahr 1927 wurde bereits durch
Mercedes Gleitze, welche mit einer solchen Uhrenausführung den Ärmelkanal
durchschwommen hat, damals die Dichtigkeit unter Beweis gestellt und somit war und ist die
Oyster-Uhr die Armbanduhr, die es als erste Ausführung in der Weltgeschichte gab.

Das Uhrwerk in mechanischer Ausführung

Die Rolex Oyster Perpetual ist mit einer Aufzugsfeder ausgestattet, welcher jede
Handbewegung aufzeichnet und dadurch steht dem Träger eine Laufzeit der Uhr von bis zu
50 Stunden zur Verfügung. Der automatische Selbstaufzug beinhaltet eine halbmondförmige
Schwungmasse, die sich entweder rechts oder links um die eigene Achse rotiert. Im Jahr 1931
wurde dieser von Rolex entwickelte Mechanismus als Perpetual Rotor vorgestellt. Das war
auch der Anfangspunkt der Rolex Oyster Perpetual. Diese Version wurde dann Schritt für
Schritt von der kompletten Uhrenindustrie übernommen.

Das Ziffernblatt

In der Rolex Manufaktur wird das klassische Ziffernblatt dieser Uhr entworfen und geplant
sowie in einer sehr genauen Handarbeit hergestellt. 18 Karat Gold schützt die Indizes vor dem
Anlaufen. Das in der Rolex-Uhr vorhandene Ziffernblatt steht in diversen Farbdesigns zur
Verfügung und kann dann über den Fachhandel oder im Onlineshop bestellt werden.

Das Armband aus Metall

Die Herstellung des 3 gliedrigen Metallarmbandes der Oyster-Kollektion, welches mit einer
Faltschleiße ausgestattet ist, begann Ende 1930 und überzeigt bis in die heutigen Tage mit
Robustheit und Komfort. Das Band ist sowohl mit breiten als auch mit flachen Elementen
ausgestattet und liegt direkt am Arm an, dass dadurch ein angenehmes Tragegefühl entsteht.

Das Siegel

Jede dieser Rolex-Uhren ist mit der COSC sowie der hauseigenen Rolex-Zertifizierung
(grünes Siegel) ausgestattet und zusätzlich wird vom Hersteller eine Garantie gewährt.